Kommunikation zwischen Magie und Spurensuche

Die Schule hat begonnen! Auch für uns, denn im neuen Schuljahr wird es lehrplanorientierte Krimidinner für die Sekundarstufe geben. Didaktisch aufbereitet und im Blick die geforderten Kompetenzen der vom BMUKK (Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur) in Österreich und der KMK (Kulturministerkonferenz) in Deutschland definierten Bildungsstandards steht die Freude am Sprechen bei diesem Projekt im Mittelpunkt. Und fast nebenbei erlernt sich literarisches und historisches Wissen wie von selbst…

Lernen mit allen Sinnen

Wer wäre in der Schule nicht gerne für ein paar Stunden in die Rolle des Weltreisenden Marco Polo oder der Forscherin Marie Curie geschlüpft, um eine kleine Vorstellung davon zu bekommen, wie sich das Leben aus der Perspektive dieser historischen Persönlichkeiten anfühlt?

Es ist für Schüler nicht nur leichter, sondern auch spannender die Zusammenhänge sozialer, kultureller, wirtschaftlicher und politischer Strukturen zu erfasst, wenn sie für kurze Zeit aus der Position historischer Akteure heraus agieren können. Damit entsteht eine emotionale Nähe zu Personen und Epochen, die einen Verstehensprozess einleitet, der über kognitive Leistungen hinausgeht.

Kriminelle Zeitreisen in 1001 Nacht

TATORT Wohnzimmer startet dieses Schuljahr mit dem Orientdinner „Der Tod kommt in der 1001.Nacht“ für die Sekundarstufe. Der historische TATORT ist eine Karawanserei an der Seidenstraße. Die Schüler werden auf eine Reise ins 13. Jahrhundert mitgenommen, wo sie Marco Polo und anderen historischen Persönlichkeiten begegnen. Karawansereien waren im Mittelalter Raststätten für Händler, Abenteurer und Reisende entlang der historischen Seidenstraße. Sie wurden in Abständen von je einem Tagesmarsch errichtet. Jede dieser mittelalterlichen Raststätten war ein Mikrokosmos mit einem gut strukturierten sozialwirtschaftlichen System. Der Ort der Handlung wirkt sehr märchenhaft und fantasievoll. Aber er wird zum Fokus eines breitgefächerten Bereiches der Kulturgeschichte, die voller Informationen steckt.

Kommunikation zwischen Magie und Spurensuche

Jeder Schüler erhält in der Vorbereitung auf das Krimispiel ein Rollenprofil, dass entweder einer historischen Persönlichkeiten entspricht oder bestimmten Personen- und Berufsgruppen nachempfunden wurde und so viel historische Authentizität vermittelt, wie es für erfundene Charaktere realisierbar ist.
Der ins Spiel integrierte Kriminalfall kann nur durch gemeinsames Sammeln und Austauschen von Informationen gelöst werden. Die Schüler erhalten verschiedene Fakten eines Sachverhalts, der problemorientiert zur Lösung führt.

Mit Sprache spielen - spielend Sprechen

Dem Krimidinner liegt ein Kommunikationskonzept zugrunde, dass zur Diskussion als soziale und kognitive Herausforderung im Spiel animiert. Ein sachorientiertes Sprechen als Auseinandersetzung mit der Welt steht im Zentrum des Projektes. Besonders Schüler aus bildungsfernen Schichten oder mit Migrationshintergrund sollen ermutigt werden frei zu sprechen, um sich einen umfangreichen Wortschatz anzueignen und somit ein selbstsicheres Auftreten aus dem routinierten Umgang mit der Muttersprache bzw. Zweitsprache zu erwerben.